· 

Auf meinem Weg

 

Meine SeelenReise

 

 

Wie geht es weiter?
Wo soll ich hin?
Was habe ich übersehen?

 

Ich stehe in mitten meiner Schattenwelt... Erkenne keine Schatten - in meinem Lichtkanal stehend... Fordere sie auf sich zu zeigen - bitte sie herbei - lade sie ein... Nichts... Ich setze mich auf den dunklen moosigen Boden und warte ab...

 

Ich sitze zugleich auf einer grünen Wiese... Saftig frisch... Erhebe mich... Schaue auf diese wundervolle Blumenwiese... Wohin führt mein Weg? Rechts ein großer Berg - davor ein Baum... Geradeaus der Blick auf das wundervoll Sonnen erstrahlte Tal und links ein Fluß oder Bach - ein BergSee - jedenfalls Wasser... Und hinter mir? Gerade bemerke ich - dass ich erst jetzt gerade erkenne - dass ich bislang kein Blick hinter mich warf... Umdrehen... Ja - doch mein Kopf zweifelte... 'Umkehren? Zurück gehen?' fragt er mich zögerlich... Nein - hier bin ich neu... Umdrehen im Sinne von 'sich Umschauen'... Ich fühlte etwas hinter mir ~ aaahh ja - da war der alte undienliche Knackpunkt ja - ich drehte mich um und erblickte zu meinem Erstaunen eine große Kristallhöhle - versteckt unter einem großen grauen Fels... Vor dem hatte ich mich also gefürchtet - ihn anzuschauen - hinzusehen? Glaubensmuster sind schon manchesmal absonderlich...

Ich beschloss - dorthin zu gehen und stand - schwupp - schon direkt vor einem Eingang... Ein Lichtvorhang gesäumt von Kristallen zog mich magisch an und ich trat hinein... Huuuu - funkelnde - Licht reflektierende weiß durchsichtige Kristalle - wo ich nur hinsah... Wände -Treppen - schmale Wege und in der Mitte unten ein See - ebenso kristallklar... Ich machte vorsichtig und bedächtig einen Schritt nach dem anderen die Treppe hinunter zum mich magisch anziehenden See - da spürte - erblickte ich sie ~ Zwerge... Wo ich hinsah - standen sie abwartend mich zu begrüßen... Und schwupp - stand ich vor dem See... Ich fühlte - hörte die Aufforderung vom See der Klarheit zu trinken... Eine Muschel - ein Seeopal - stieg aus der Tiefe empor... Ich füllte sie mit dem Wasser und trank... Augenblicklich spürte ich eine Energie mich erfüllen - meinen Lendenwirbelbereich stärken... Währenddessen standen sie alle überall - auf den Treppen - den schmalen Wegen und Vorsprüngen mit kleinen Lichtern - die sich im Kristall reflektierten... Es ertönte ein ritueller Sprechgesang... So magisch... Und da schwebte auch schon - wie eine Art Schaukel herab... Ich nahm Platz und fühlte sogar eine Rückenlehne... Da erkannte ich - dass es ein Thron war... Mein Thron... Doch stand er schief und wackelig... Ich wollte es richten - doch augenblicklich meines Willens - stand er sicher und fest... Nur mittels meiner Willens- und Absichtserklärung?! War ich ihre Königin? Kaum hatte ich diesen Gedanken gedacht - sah ich vor mir auf der anderen Seite des Sees eine Art Wasserfall... Mein schwebender Thron führte mich hinüber zur kühlen Wasserwand - durch die kein Blick zu erhaschen war... Ich fühlte - mein Weg würde mich hindurch führen... Ich war bereit... Jetzt... Ich kam auf der anderen Seite in einem kleinen samtig weichen rot erscheinenden Kämmerlein an... Klein und rund... 'Und nun?' fragte ich und bat um Führung... Da öffnete sich mir eine kleine Tür und ich trat in einen gigantisch großen - imposanten - Licht durchfluteten KristallPalast mit Meter hohen Türmen... Ich fühlte - es war der Palast von Riesen... Doch - was tat ich als Zwergin in einem Palast von Riesen? Da erbebte auch schon der Boden unter den Schritten eines riesigen Fußes - der genau vor mir aufsetzte ~ beinahe meine Nase berührend... Ich fühlte Furcht und Schauer meinen Körper erfüllend und zugleich wieder verlassen - ob des Wissens - es sei die RiesenKönigin - meine Freundin... Da legte sich sanft eine große Hand vor mir auf den Boden - mich einladend aufzusteigen... Und als ob ich es immer tat - kletterte ich hinauf in ihre Handinnenfläche und fühlte den Luftzug beim 'Hinauffahren'... Ich blickte in ihr liebevoll freundliches Gesicht... Und sie ging mit mir zu einem Fenster... Ich erblickte nun von hoch aus dem Himmel den Platz auf der Wiese - wo ich gerade vorhin noch stand... Erblickte Berg - Baum - Tal und den sich ins Tal ergießnden Bach... Doch wohin führte mich dort mein Weg? Ich erblickte einen Berg auf der anderen Seite des Tals und ehe ich mich versah - ließ meine RiesenFreundin mich dort hinunter... Ja - hier bin ich richtig - das fühlte ich... Ich war wieder 'ich'... Oder war ich das beides auch? Zwergin und Riesin? Lediglich zwei Seins-Aspekte oder SeelenAnteile meiner großen Seele? Diese Perspektive von gerade - vorher kaum in meinen kühnsten Träumen er-lebt - hatte ich bislang keines Wegs wahrgenommen... Ich drehte mich um - um meinen Weg fortzusetzen - doch blickte ich gegen eine graue - undurchsichtige Nebelfront... Hm - und nun? Ich spürte - mein Weg würde sich dahinter fortsetzen... Doch was erwartete mich dahinter??? Ich fühlte hinein und machte einen Schritt vorwärts - hindurch durch die Nebelwand und es offenbarte sich eine gigantisch weite - schöne Landschaft... Hohe Berge - so wie ich auf einem solchen Berg stand... Tiefe Täler - durch die sich Flüsse schlängelten... Durchflutet von Sonnenlicht... Doch - wie sollte ich von hier nun weiterkommen? Kaum den Gedanken zu Ende gedacht - flog ich als Adler in der Lüfte... Gleitete auf den Winden - spürte die frische Luft in meinem Gesicht... Wunderschön - der Blick von oben... Wundervoll die Freiheit der Lüfte... Ich gleite entlang der beiden Täler rechts und links der Bergkette eingesäumt weiterer Bergverläufe... Ich fliege - gleite getragen von den Winden Gaias... Am Ende der Berge setze ich als Mensch wieder auf...

 

Ganz gleich - wie tief oder weit und breit die Täler sind - ganz gleich - wie unüberwindbar Distanzen und Wege erscheinen mögen...

Ich kann und ich bin...

Im Vertrauen und in der Seelenführung kann ich selbst unvorstellbare Grenzen überschreiten - unmöglich geglaubte Wege gehen - vorher Unglaubliches er-leben und meinen Seelenplanweg fortsetzen...

 

Wieder im Hier und Jetzt angekommen weiß ich ~

ICH BIN -

ich bin auf MEINEM Weg...

 

 

Von Herzen

Eure Svenja

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0